5 Kommentare

  1. Fände ich auch gut. Vor allem ein Jim Block sollte doch machbar sein. Die finden sich ja häufig im Umfeld eines Block House-Restaurants. Und da gibt’s ja immerhin schon mal bei uns.

  2. Wir würden zu beiden regelmäßig hingehen statt in die Hamburger City zu fahren. Aber bitte nicht im Phönix Center.

  3. Für ein Vapiano-Restaurant muss der zukünftige Betreiber Eigenkapital in Höhe von € 500.000,00, wovon € 200.000,00 in bar oder in liquiden Mitteln vorhanden sein müssen, auf den Tisch legen.

    Und dann kommen noch die laufenden Franchise-Kosten von rund 8 % vom Umsatz dazu.

    Wer geht dieses Risiko an einem Standort wie Harburg heute ein?

    Lösung: Die Harburger Innenstadt muss mehr Lebensqualität und eine höhere Aufenthaltsqualität erhalten. Wohnungsbau, Studentenwohnungen, Seniorenwohnungen, kleine Bürocenter für Freiberufler und Existenzgründer, verbesserte Infrastruktur für den Radverkehr.

    Dann siedeln sich auch automatisch passende Gastronomiebetriebe und Einzelhandel an, aber nicht in dem derzeitigen desolaten Zustand der Innenstadt.

  4. Ich finde die Idee ganz gut. Natürlich muss jemand das unternehmerische Risiko eingehen, aber es geht ja um das große Ganze: Harburg insgesamt neu denken :-)

Comments are closed.