6 Kommentare

  1. Bin auch dafür. Ich kenne keine andere Stadt, in der die schönsten und besten Bänke von Trinkern belegt werden.

  2. …dem kann man nur beipflichten – auch andere Bürger haben ein Anrecht auf einen gepflegten und ruhigen Rathausplatz/Bank

  3. vielleicht sollte man die auch nach ihren Ideen fragen damit die endlich anfagen was zu tun und nicht nur dum rum zu stehen und sich besaufen.

  4. In Frankfurt gibt es die Feegerflotte. Verschieden Träger und Vereine sorgen dafür, dass Drogenabhängige in die Straßenreinigung eingebunden werden. So ist einerseits die Stadt sauberer geworden und die Betroffenen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung (was dann auch dazu führt, dass sie anders – und nicht nur als die da, die weg müssen – wahrgenommen werden).

  5. Seitens der Behörde werden viele Möglichkeiten gesucht, wie das Problem auf dem Rathausmarkt gelöst werden kann. Im Sozialausschuß war auch ein Referent aus Kiel. Dort hat man ein gutes Konzept.

Comments are closed.