Fahrradfreundliches Harburg

Harburg ist klein genug alle Wege schnell genug zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erledigen, leider ist die Infrastruktur alles andere als vorbildlich. Harburg nicht weiterhin mit Autos vollgestopft sein, eine reine Durchfahrtsstadt. Den Menschen soll mehr Raum gegeben werden.

Kommentar während der Werkstatt No. 2: Ein Fahrradfreundliches Harburg bedarf einer Umgestaltung an verschiedenen Stellen. Radwege müssen instand gesetzt werden, eine Fahrradstation am Bahnhof ist gewünscht mit einem Reparaturservice und Fahrradverkauf, sowie eine Bike&Ride Station – die in Planung ist. Eine weitere Idee ist es die Neue Straße als Radweg zu nutzen, da es ein Holperweg ist – eine Prüfung hat ergeben, dass die Umsetzung eines Radweges an dieser Stelle nicht stattfindet.

6 Kommentare

  1. Alle Punkte zum verbesserten und sicheren Fahrradfahren in Harburg zusammenfassen, einschließlich Verleihsystem StadtRad (soll zZ aus Kostengründen nicht nach Harburg kommen).
    Ein Schwerpunkt ist mE die Neue Straße mit der Unterführung für Radfahrer und Fußgänger in Richtung Binnenhafen.

  2. Ein Umdenken in den Köpfen der Harburger Autofahrer und Fußgänger muss stattfinden.
    Wo Radwege im Innenstadtbereich vorhanden sind (z.B. Moorstraße, Harburger Ring) werden diese gerne als Halteplatz von Autofahrern benutzt.
    Obwohl die Fußwege wesentlich breiter sind als die Radwege, läuft die Hälfte der Fußgänger auf den Radwegen, beim Überqueren von Straßen achten Fußgänger nur auf die querenden Autos, der Radweg wird in den meisten Fällen überquert ohne zu gucken.
    Vielleicht müssen die Radwege sichtbarer gestaltet werden, evtl. abgegrenzter von Fußweg und Straße z.B. durch Begrünung.

Comments are closed.